GGS St. Barbara

eine Schule für alle

Projektwoche in der Barbaraschule

Schule früher und heute - die Barbaraschule wird 50. Jahre - Projektwoche 2016


In neun verschiedenen Projektgruppen versetzten sich die Kinder der Barbaraschule in die Vergangenheit und erforschten das Schulleben vor 50 Jahren. Dazu wurde vorher eine individuelle Wahl nach Interesse zwischen folgenden Projektgruppen getroffen:



  • Kleine Künstler
  • Spiele früher und heute (1/2. Klasse)
  • Poesiealbum
  • das alte Klassenzimmer
  • Steckenpferd
  • die rasenden Reporter
  • alte Kinderspiele (3/4. Klasse)
  • Handarbeiten
  • Anders als du



In fünf Tagen entstanden Steckenpferde und Poesiealben, die von verschiedenen Kindern mit alten Poesiesprüchen und Aufklebern verschönert wurden.  Zwei Gruppen spielten die alten Kinderspiele, wie Topfschlagen, Dosenlauf, Murmelrennen, Hüpfekästchen und Gemeinschaftsspiele, wie z.B. Fischer, wie tief ist dein Wasser? Die Kinder konnten sich das gemeinsame Spiel ohne die heutigen Konsolen oder Spielzeuge nicht vorstellen und probierten alle Spiele interessiert aus.

Die rasenden Reporter befragten unsere Besucher, die vor 50 Jahren die Schule besuchten und staunten über die damaligen Schulregeln und -standards. Ehemalige Klassenlehrerinnen, Bürgermeister und Anwohner von Baesweiler besuchten die rasenden Reporter, die alle Interviews und Fotos in einer Zeitschrift verewigten.

Die kleinen Künstler werkelten wie die damaligen Künstler und es entstanden außergewöhnliche Werke, die beim Schulfest verkauft wurden. Dabei wurden besondere Materialien verwendet und Leinwände bemalt. Die Gruppe der Handarbeiter bastelte kleine Monsterchen, die die gesamte Schule begeisterten. Auch diese wurden verkauft und waren sogar direkt ausverkauft.

Die Projektgruppe um das alte Klassenzimmer besuchten ein reales altes Klassenzimmer, in dem damalige  Utensilien ausgestellt werden und man eine damalige Unterrichtsstunde miterleben konnte. Die Kinder schrieben mit Griffeln auf Schiefertafeln oder mit Feder und Tinte, wodurch ein besonderes Gefühl entstand. Somit konnten sich die Kinder in die damalige Zeit gut hineinversetzen. Dieses Gefühl versuchten sie in einem Theaterstück auf dem Schulfest den Mitschülern und Eltern nahe zu bringen. Dies gelang außerordentlich gut.